Konservative Herrenmode

HerrenmodeDie Herren tragen ja im Wesentlichen lange Hosen, im Sommer manchmal auch kurze Hosen. Im Büro werden Anzüge bevorzugt. Auch die Festkleidung des Herren besteht meist aus Anzügen. Die Stoffe unterscheiden sich allerdings zu festlichen Zwecken meist von den Anzügen, die man im Büro und in der Stadt trägt. Zu Hosen werden Herrenhemden getragen. Auch hier gibt es Unterschiede, meist in den Stoffen und in den Farben. In der Freizeit werden auch bunte Hemden und T-Shirts getragen.

Festliche Herrenmode


Zu festlichen Zwecken werden oft ganz besonders schöne, weiche, auch glänzende Stoffe für Hemden ausgewählt. Die Herren tragen dazu eine Krawatte oder eine Fliege. Die Manschetten der Hemden sind im Laufe der Modetendenzen unterschiedlich breit. Manche Herren tragen dazu gern als Accessoires Manschettenknöpfe. Gelegentlich trägt der Herr auch Frack zu Festen oder Smoking. Dazu trägt man gute Lederschuhe und gelegentlich auch Lackschuhe.

Praktische Herrenmode mit Hose und Hemd


Zur Herrenmode gehört natürlich auch die bequeme, praktische und nicht tot zu kriegende Jeans. Dazu können Herren alles tragen., was ihnen gefällt und steht. Besonders gern werden T-Shirts zur Jeans getragen,. Auch Rollkragenpullover und im Winter Wollpullover passen gut zu den Jeans. Boots werden im Winter zu Jeans getragen, und im Sommer Sandalen.
Über Hose und Hemd oder T-Shirt trägt man oft gern einen Anorak. Anoraks sind im Winter meist gepolstert, und im Sommer ohne ein Futter. Bei großem Frost darf es auch ein warmer Wollmantel sein. In den wärmeren Monaten erfüllt aber auch schon ein Jackett die Funktion als Outdoor Kleidung. Zu Hause ziehen manche Männer auch gern einmal eine wärmende Strickjacke über. Natürlich darf der Bademantel als Herrenmode auch nicht unerwähnt bleiben. Die Unterwäsche wählen viele Männer gern in Weiß aus Baumwolle.
Pyjamas trägt Mann im Sommer kurz, im Winter meist aus einem etwas wärmeren Stoff mit natürlich langen Hosen und einer Jacke mit langem Arm.